12 august 1970 moskauer vertrag

45 “Rightists Assail Brandt at Rally: He Is Branded `Traitor` for Talks With East Bloc”, New York Times, 31. Mai 1970. Das Zitat auf dem Banner wurde mit großer Ironie verwendet: Es war eine Erklärung des SPD-Vorsitzenden Herbert Wehner im Jahr 1950, als die DDR die Oder-Neiße-Linie zum ersten Mal anerkannte. Ein Foto der Protestkundgebung finden Sie unter “Protestdemonstration in Bonn gegen Brandts Ostpolitik (30. Mai 1970), Deutsche Geschichte in Dokumenten und Bildern (Washington, DC: Deutsches Historisches Institut), germanhistorydocs.ghi-dc.org/sub_image.cfm?image_id=2411&language=english. 50 Bundeskabinett, 28. Sitzung, 27. Mai 1970, in Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung, Bd. 23, 1970, Ed. Christine Fabian und Uta Rössel (Berlin: De Gruyter Oldenbourg, 2015), 244–45. 25 Bericht über Bahrs Bemerkungen in einem Gespräch mit dem Nationalen Sicherheitsberater Henry Kissinger, 8. April 1970, in Foreign Relations of the United States (nachstehend FRUS), 1969–1976, Bd. 40, Deutschland und Berlin, 1969–1972, Ed.

David C. Geyer (Washington, DC: Government Printing Office, 2007), 204–7. 14 Egon Bahr, Memorandum, “Moskau”, 14. Januar 1970, in Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland (im Folgenden AAPD), 1970, Ed. Ilse Dorothee Pautsch et al. (München: Oldenbourg, 2001), 20–23. März 1983: INF-Gespräche Am 29. März 1983 schlugen die Vereinigten Staaten ein Interimsabkommen vor, mit dem die NATO ihre geplante Stationierung von MEHRstreckenraketen (LRINF) auf ein Niveau zwischen null und 572 reduzieren würde, wenn die Sowjets ihren weltweiten Einsatz von LRINF-Raketen auf ein gleiches Niveau reduzieren würden. Die US-Delegation legte am 19. Mai einen Vertragsentwurf vor, der diesen Vorschlag verkörpert.

38 Dies war die Linie, die Bahr während der Konsultationen in Washington einnahm. Siehe NARA, RG 59, SNF 70–73, Box 2320 (POL Ger W-UdSSR), Gespräch Hillenbrand/Bahr, 9. April 1970. 16 Walter Scheel an die Westdeutsche Botschaft (Diplogerma), Moskau (im Folgenden GD Moskau), Telegramm 54, 23. Januar 1970, in AAPD, 1970, 73–74. Siehe auch Vogtmeier, Andreas, Egon Bahr und die deutsche Frage (Bonn: Dietz, 1996), 123–27. 124 Brandt an Cyrankiewicz, 27. Oktober 1970, in AAPD, 1970, 1846–48. 8 Eine Ausnahme bildet die Literatur über den deutschen und internationalen Terrorismus, die kürzlich die relativ weiche Linie der Regierung Brandt hervorgehoben hat. Siehe Kraushaar, Wolfgang, “Wann endlich beginnt bei Euch der Kampf gegen die heilige Kuh Israel?”: München 1970; Über die antisemitischen Wurzeln des deutschen Terrorismus (Reinbek: Rowohlt, 2013); Dahlke, Matthias, Demokratischer Staat und transnationaler Terrorismus: Drei Wege zur Unnachgiebigkeit in Westeuropa 1972–1975 (München: Oldenbourg, 2011).

152 Treffen der Washington Special Actions Group, 18. Dezember 1970, in FRUS, 1969–1976, Bd. 29, Osteuropa; Eastern Mediterranean, 1969–1972, ed. James E. Miller, Douglas E. Selvage, and Laurie Van Hook (Washington, DC: Government Printing Office, 2007), 337–47, hier 341. 120 Unter anderem besuchten die CDU-Abgeordneten Hans Dichgans und Peter Petersen im Mai 1970 Polen und berichteten dem Bundestag über die Notwendigkeit, mehr für ethnische Deutsche in Polen zu tun. Siehe Grau, Gegen den Strom, 78–80.

print

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.